Parkinson-Krankheit / Morbus Parkinson


Info:

Auszug aus Wikipedia: Die Parkinson-Krankheit oder Morbus Parkinson (weitere Synonyme: Idiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS), Parkinsonsche Krankheit, umgangssprachlich auch Schüttelkrankheit,[1] ältere Bezeichnung: Paralysis agitans für „Schüttellähmung/Zitterlähmung“) ist eine langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung. Sie zählt zu den degenerativen Erkrankungen des extrapyramidal-motorischen Systems.

Der Morbus Parkinson ist gekennzeichnet durch das vornehmliche Absterben der dopaminproduzierenden Nervenzellen in der Substantia nigra (einer Struktur im Mittelhirn). Der Mangel an dem Botenstoff Dopamin führt letztlich zu einer Verminderung der aktivierenden Wirkung der Basalganglien auf die Großhirnrinde.


Der Erfinder von smovey und dem Vibroswing-System ist Johann „Salzhans“ Salzwimmer. Er stand mit beiden Beinen fest im Leben, als er Ende der 90er Jahre die Diagnose Parkinson erhielt. Als hervorragender Tennisspieler und Skifahrer in der Region Steyr/Ennstal bekannt, akzeptierte er zwar seine Krankheit, begann aber im Wissen um die rasche Fortschreitung, mit der Entwicklung einer Methodik, die ihm dabei helfen sollte, seinen gesundheitlichen "Zustand" zu stabilisieren. Im Zuge dessen entstand das Vibroswing-System und die ganzheitliche Bewegungs- und Lebensmethode, welche den Namen smovey erhielt.Ein bewegtes Leben nach dem Vorbild der Natur. Er hat es bis heute geschafft, mit einem Minimum an Medikamenten ein Maximum an Lebensqualität zu erhalten. ...ganz getreu seinem Motto:

 

Die Kraft der sanften Bewegung - und die Macht der natürlichen Pause.

Weiterlesen auf smovey.com ...


Erfahrungsberichte:

Feedback eines 61jährigen Parkinson-Patienten nach der Kreuzfahrt mit smoveyTRAINING: "Die Kreuzfahrt endete ja am 25.08. und seit dem Tag trainiere ich regelmäßig. Ich habe mir fest vorgenommen das Training nicht mehr abzusetzen. Zur Zeit trainiere ich täglich jede der 12 Übungen die ich kenne jeweils 1 Minute. Klingt eigentlich nicht viel, aber ich erreiche immerhin eine Anzahl von bis zu 50 Schwüngen in dieser Zeit je Übung. Ziel ist es die Übungen auf 2 Minuten zu steigern. Nun ein paar Erfahrungen, am 28.08. hatte ich wie jeden Mittwoch meine Termine bei der Physiotherapeutin und anschließend bei der Ergotherapeutin. Natürlich habe ich meine geheime Trainingswaffe mit genommen und gleich vorgeführt. Beide Therapeutinnen wollten nicht wahrhaben was sie da sahen. Vielleicht muß ich noch ergänzend erwähnen, das ich nicht nur seit 5 Jahren an Parkinson erkrankt bin, sondern im Frühjahr 2012 einen Bandscheibenvorfall hatte zwischen HW 4+5. Dies führte zur Muskelerschlaffung im rechten Arm. Der Muskelaufbau gestaltete sich sehr schwer. Um so überraschter bin ich jetzt nach rund 5 Wochen Training, das diese Zeit einen stärkeren Muskelaufbau erzeugte als die 6 Monate Physio und Ergo, wenn auch nur einmal wöchentlich. Ich habe zwar auch die Möglichkeit zu Hause einige Sportgeräte zu nutzen, wie einen Stepper und ein Rudergerät mit dem ich auch "Trockenski" fahren kann. Der Nachteil ist eben Geräte auf- und abbauen, anschließend wieder wegräumen, das kostet Zeit. Bei den Smovey`s ist das kein Problem, die pack ich mir und raus gehts auf die Terrasse und das Training beginnt sofort. Mittlerweile nehme ich sie auch schon mit zur Arbeit, heißt wenn eben möglich Training in der Mittagspause. Ja und als Bauleiter laufe ich wieder viel sicherer auf den Baustellen oder auch über 20 cm breite Wände. Das klettern auf den Baugerüsten geht auch locker und viel sicherer als vorher. Eine tolle Erfahrung für mich, die ich nicht missen möchte."


"Heute hatte ich einen Smovey-Termin bei einem Ehepaar. Er hat Parkinson und ist medikamentös sehr schlecht eingestellt, dadurch sehr unbeweglich. Zuerst haben wir ein paar Basic-Übungen ausprobiert. Anfangs waren die Bewegungen sehr minimalistisch und statisch, aber dann haben wir Übungen mit Musik gemacht und das klappte viel besser. Auch wenn der Bewegungsradius sehr gering war, ist er jetzt doch etwas hoffnungsvoller, dass er seine Beweglichkeit wieder etwas verbessern kann. Für mich war es ein wunderbares Erlebnis, genau so habe ich mir meine Arbeit mit den Smoveys vorgestellt. Menschen mit Hilfe der Smoveys die Möglichkeit zu geben, dass sie ihre gesundheitliche Situation verbessern können."


"smoveyVIBROSWING ist ein außerordentliches Gesundheits-/Fitness- und Therapiegerät mit österreichischer Identität und entwickelt seine Kraft im "Alexianer" St. Joseph-Krankenhaus Berlin. Prof. Dr. sc. med. Karsten Denner, selbst betroffener Morbus Parkinson Patient, und Prof. Dr. med. Thomas Müller, Chefarzt der Alexanier Klinik für Neurologie, erarbeiten mit Physio-und SportTherapeuten und Ärzten ein Trainingsprogramm für neurologische und orthopädische Patienten."


"Mit meinem Cousin, der mit 52 Parkinson bekommen hat und heute 58 ist, habe ich eine wunderbare Erfolgserlebnis gehabt. Er ist vom Krankheit sehr geprägt, Beweglichkeit mittlerweile sehr eingeschränkt und neigt deshalb auch zu schwere Depressionen. Ich habe ihm in Dänemark besucht und wir haben mit den smoveys 100 Parallelschwunge im sitzen gemacht und gezählt :-) gleich im Anschluss die Oberschenkeln und den Rücken mit dem smoveys leicht massiert. Danach sagte er ganz überrascht: "ich klappere nicht mehr mit den Zähnen!" Sein Kiefer ist sehr angespannt und er sagte, dass die Zähne dabei seit langem "klappern", was ihm auch beim Sprechen zusätzlich stört. Es ging einen Licht in seinem Augen an und er hat gelächelt und wollte nicht mehr die smoveys loslassen ;-) Wir haben Spaß gehabt und er hat neuen Mut und Hoffnung bekommen, und die 100 Schwünge x 3 pro Tag sind beim Abschied als festes Trainingsprogramm vereinbart worden."


Von Petra Knauer, Juni 2015:  "Der Wahnsinn. Habe gerade einem Parkinsonpatienten mit fortgeschrittenem Verlauf eine "Symphonie der Schwingung" geben dürfen. Diese habe ich etwas abwandeln müssen, um auf seine Bedürfnisse eingehen zu können. Er war sehr unruhig, seine Hände waren extrem verkrampft, der Mann zitterte stark. Während des Abrollens vor allem an den Füßen, Beinen, Armen und Händen merkte ich deutlich, wie sein Herz aufging, seine Verkrampfungen völlig gelöst waren, sein Zittern nachließ und er bei geschlossenen Augen ruhig wurde und einfach genießen konnte. Da bekomme ich echt Gänsehaut! Danke smovey! Danke Salzhans! Danke Barbara Neumeyer, dass ich das in deiner Ausbildung zum Tiefenentspannungscoach lernen durfte!"




Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.