Kalkschulter / Tendinitis calcarea


Info:

Auszug aus Wikipedia: Der Tendinitis calcarea (auch kalzifizierende Tendinitis oder Sehnenverkalkung) liegen kalkartige Ablagerungen in Sehnen und Sehnenansätzen zugrunde. Sie kommen besonders an der Rotatorenmanschette des Schultergelenkes vor, hier auch als Kalkschulter bezeichnet. Hier ist am häufigsten die Supraspinatussehne betroffen. Weitere häufigere Lokalisationen sind z. B. Patellarsehne und Achillessehne, es kann aber prinzipiell auch jede andere Sehne betroffen sein. Verschiedene Prozesse lösen einen Umbau bzw. eine Ruptur an der Stelle der kalkartigen Ablagerungen aus, in deren Folge entzündliche Vorgänge ablaufen, welche die Symptome wie Schmerzen, Schwellung, Rötung und Bewegungseinschränkung hervorrufen. Die Diagnose wird durch Röntgenaufnahmen oder eine Sonographie des betroffenen Gelenks respektive der betroffenen Sehnen gestellt.

Die Behandlung erfolgt durch Gabe entzündungshemmender Medikamente wie Diclofenac oder Injektionen mit Steroiden und Lokalanästhetika. Weiterhin sind Erfolge mit extrakorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) beschrieben. Bei Erfolglosigkeit der konservativen Methoden kann die – offen chirurgische oder arthroskopische – operative Entfernung zum Erfolg führen.


erfahrungsberichte:

"Ich selbst bin davon seit November betroffen und habe am 17.4. einen KH Termin zum Zertrümmern. Als ich die Kalkablagerung selbst am Röntgenbild sah - (war nicht zu übersehen), war mein erster Gedanke - hm, was mache ich jetzt mit meinen Smovey-Gruppentrainings. Anfangs (ca.3-4 Wochen) begann ich jede Übung mit der "g`sunden" Seite, danach war es ein "ausprobieren" mit der rechten, der verkalkten Schulter. Auf Empfehlung v. Arzt sollte ich sie "schonen" und nicht überanstrengen. Die Sehne ist bei mir entzunden und der Schmerz geht bis i. d. Oberarm. Im Alltag mußte teilweise die g`sunde Seite den rechten Arm unterstützen bzw. hochheben. Die Gefahr, worüber mich der Arzt informierte war, dass die Sehne reißen könnte, da sie ständig am Gelenk reibt. Egal, ich machte meine Trainingseinheiten mit meinen Gruppen weiter. Nicht gleich, sondern erst nach ca. 1 Std. nach jeder Trainingseinheit hatte ich es bereut -Schmerzen waren stärker, doch wöchentlich bemerkte ich eine Besserung bzw. Linderung des Schmerzes. Der Arm ging wieder höher hinauf, benötigte keine Unterstützung mehr und der Schmerz, das Schmerzempfinden veränderte sich. Veränderte sich insofern, dass er nicht ständig da war, sondern eher in Schüben, wobei der zeitl. Abstand immer größer wurde. Ergänzend zu meinen smovey-Stunden machte ich eine Magnesium-Fussbad-Kur. Hat mir eine smoveyKollegin bei einem Workshop gesagt. Am 17.4 wäre der Termin im KH zum "Zertrümmern". Ich bin jedoch, da es mir heute sehr sehr gut geht noch unentschlossen, ob ich es machen werde. Ich bin davon überzeugt, die Bewegung, das smoven, ist zur Schmerzlinderung sehr sehr unterstützend."


"Kalkschulter hatte ich angeblich laut Arzt auch. Er meinte, da kann man nur noch operieren. Seit ich regelmäßig smove, seit Mitte November, sind meine Schmerzen vollkommen weg - von OP keine Rede - wär für mich sowieso nicht in Frage gekommen."


"smoven im schmerzfreien Bereich ist kein Problem. Durch die Anregung der stabilisierenden Muskulatur wird der Bewegungsradius wahrscheinlich langsam größer werden! Aber immer nur im schmerzfreien Bereich, dann bist du auf der sicheren Seite! Im Zweifelsfall zur Physiotherapie."


"Fakten vor 3 Jahren: 20%ige Behinderung - amtsärztlich attestiert. Geschützter Arbeitsplatz und spezielle Arbeitsplatzgestaltung in Firma. Keine Arbeit über Schulterhöhe. Keine Arbeiten, die monotone Griffe nach vor beanspruchen. Keine Sessel mit Armlehnen, etc. Beide Schultern verkalkt, Operationen, Kalk zwischen den Sehnen und Muskeln, Entfernung des Kalkes nicht mehr möglich, Schleimbeutel rausgeschnitten. Meinung des behandelnden Arztes und der MR-Spezialisten: lebenslange Schmerzen in Schulter, eingeschränkte Beweglichkeit und bestimmte Sportarten nicht mehr möglich. 40 physikalische Behandlungen und Therapien in einem Jahr. Viele Schmerzen, 13 Monate Krankenstand.

Danach 3 Jahre Fitnesstudio (vor OP 7 Jahre Fitnesstudio) und Übungen mit dem Terraband. Muskelaufbau der Oberarme und im Schulterbereich nicht erfolgreich. Überwiegend Schmerzen beim Schlafen, beim Arbeiten, beim Autofahren etc.

31.7.2013: Smovey gekauft. Beginn mit Training. Täglich Aquagymnastik, zwischendurch walken.

Level 1: nach 3-4 Wochen: erster Muskelaufbau im Oberarm ersichtlich. Obere Rückenmuskulatur merklich gerader - täglich Walken und 10-15 Minuten-Workout. Fitnesstudio: Stange zum Runterziehen, erstmals nach OP auch hinter dem Kopf möglich. Nach 6 Wochen: angespannter Oberarm zeigt erstmals deutlich definierten Bizeps.

Level 2: nach 10 Wochen: erster Versuch Liegenstütze....4 Stück (letzte Liegestütze vor 30 Jahren! möglich) - 3-4 mal die Woche (je 1-2 Std Walken und 30-40 Minuten workout). Nach 11 Wochen: 5-6 Stück Liegestütze in einem Satz....yeah!

Level 3: nach 12 Wochen: 1. Klimmzug!!! meines Lebens!

Vieles hätte ich mir gedacht, aber das ich in meinem Leben und in meinem Alter und nach meiner Krankengeschichte noch einen Klimmzug machen würde n i e m a l s! Ich wünsche mir, dass ich mit dieser Geschichte vielen Menschen Mut machen kann, die ähnliche Probleme haben wie ich sie gehabt habe!

Disziplin und Motivation waren ein Kinderspiel bei so viel Freude und Spass beim Smoven!"


"Ich hatte seit mehreren Jahren mal stärkere, mal weniger starke Schmerzen in meiner rechten Schulter. Letzten Sommer ging dann gar nichts mehr, Schmerzmittel, Cortisonspritze und OP wurde schon in Erwägung gezogen. Ich habe auch ein schönes Röntgenbild von den Kalkablagerungen. Leider konnte ich im Aquajogging und Aerobic viele Übungen mit den Armen nicht mitmachen (Stützübungen gingen gar nicht). Ich ließ nicht locker, hatte ja meine Coachausbildung letzten Februar gemacht. Seit Herbst letzten Jahres gebe ich smoveyFIT-Kurse, biete smoveyCROSS - Kurse an und mache wirklich täglich meine smoveySchulterübungen. Ich nehme an, dass ich meine Schulter- und Brustmuskulatur dahingehend verändern konnte, dass sich mehr Raum zwischen Sehne mit Kalkablagerungen und Knochen bilden konnte und deshalb keine Reibung bzw. Reizung mehr entsteht. Für mich ist das logisch."

 

Andi, Oktober 2015: "Seit 5 Monaten habe ich, vor allem nachts, unerträgliche Schulterschmerzen, die mich wachhalten und tagsüber ist mein rechter Arm so schmerzhaft, dass ich kaum schreiben kann. Ursache: Verkalkung in der Schulter. Geholfen haben weder starke Schmerzmittel, Krankengymnastik, Cortison-Spritze.

Nach 1 Woche täglichem smoveyTRAINING für nur 10 Minuten bin ich nun schmerzfrei, kann den Arm wieder richtig bewegen und vor allem nachts schlafen! Mein Orthopäde sagte, ich müsse operiert werden....."