Beckenboden


Info:

Auszug aus Wikipedia: Der Beckenboden ist der bindegewebig-muskulöse Boden der Beckenhöhle beim Menschen. Er wird unter anderem durch den Musculus levator ani gebildet. Auf Grund der unterschiedlichen Körperhaltung und Beckenstellung bezeichnet der Begriff Beckenboden bei den vierfüßigen Säugetieren die von Scham- und Sitzbein gebildete Ventralfläche des knöchernen Beckens. Der dem Beckenboden des Menschen entsprechende hintere Abschluss der Beckenhöhle wird als retroperitonealer Teil der Beckenhöhle bezeichnet.


Erfahrungsberichte:

"Ich würde ein gezieltes Beckenbodentraining durchführen und auf jeden Fall zuerst ärztlich abklären lassen, ob auch etwaige Senkungen vorhanden sind, etc! danach mit einer ausgebildeten Trainerin Wahrnehmungsübungen durchführen bzw. Beckenbodenregeln (richtiges WC Verhalten, Haltung...) besprechen - am besten im Einzeltraining."


"Die smoveys basieren auf einem ganz ähnlichen Prinzip wie die Vibrationsplatten und erzeugen durch ihre Schwingungen eine unwillkürliche Muskelkontraktionen derTiefenmuskulatur. So hat man bereits nach einer 10-minütigen Trainingseinheit eine spürbare Kräftigung und effektive Stabilisierung der Beckenbodenmuskulatur und kann so die Lebensqualität nachhaltig verbessern."


"Besuch beim Arzt am 1.2.2013 wegen zunehmender Stressblase = ständiger Harnverlust bei Husten, Lachen etc., reduzierte Lebensqualität!!! Diagnose vom Arzt: chronische Blasenentzündung, erhöhte Entzündungsparameter, Senkung im Urogenitalbereich, massive Dehnung der „Mutterbänder“. Verordnet Beckenbodengymnastik & Antibiotika.  Die Patientin Cornelia B. lernte ihn dieser Zeit die SMOVEYS kennen und trainierte regelmäßig mit den grünen Ringen. Als sie 3 Monate später zur Endkontrolle kam, war ihr Arzt sehr erstaunt, dass sowohl das Ultraschallbild als auch der Erfahrungsbericht der Patientin positiv waren. Der einzige “Nebeneffekt” der durch das Smovey-Training auftrat war, dass Cornelia nicht nur die Inkontinenz los wurde, sondern auch 15 Kilo ihres Körpergewichts!"


"Ich mache Beckenbodentherapie. Allgemein kann man div. Vorstellungsholfen verwenden, wie Lift fahren (einzelne Stockwerke stehen bleiben), Blüte, Kugel rollen, Kirschkerne picken, etc. In Kombination mit smovey würde sich z.B. anbieten, Parallelschwung mit abwechselnd BeBo anspannen und loslassen. Ev. in Kombi mit Squats oder auch Sprüngen (reaktives Anspannen).

Wenn es sich um eine Inkontinez handelt, muss erst mal geklärt werden, ob die Person den Beckenboden überhaupt ansteuern kann. Mit Kirschkernsäckchen, Beckenkippen auf Holzhocker, etc. kann man ein bisschen rein spüren. Kontakt Damm/After mit Unterlage suchen, etc. Wenn Therapieerfahrung da ist und die Person den Beckenboden anspannen kann, kann man im Grunde alles machen.
Ansonsten würde ich erst mal Physio empfehlen - bei Therapeuten mit Beckenbodentherapie-Ausbildung. Hier zu erklären, wie man jemandem lernt, den BeBo anzusteuern, würde hier jetzt den Rahmen sprengen."


"Auch hier sind die smoveys wahre Zaubergeräte. Sobald du sie diagonal schwingst und dazu in eine Schritt- oder Einbeinstellung gehst, muss auch ein ziemlich brachliegender Beckenboden wieder aktiv werden. Immer wenn die Fußgewölbe aktiv werden, ist der Beckenboden in Arbeit. Spürt mal, wenn ihr barfuss den Diagonalschwung etwas intensiver macht, wie aktiv die Füße arbeiten müssen und damit auch der Beckenboden."


"Beckenboden: locker in den Knien, ab Bauchnabel abwärts alle "Löcher" schließen und Unterkörper fest halten, wie in einem Schraubstock. Dazu die smovey paralell zum Boden von einer zur anderen Seite schwingen."


"Smoveys umhängen (wie bei lymphen), dann vorne halten und den schleichgang einlegen... Bein beim gehen hochziehen, Becken mit schieben, gehen, beinwechsel natürlich... Durch das kippen des beckens und aktive anspannen des bauches wird auch der Beckenboden aktiviert."


"Auf Sitzball gleichzeitig beide Arme vor- u rückschwingen u während Schwung nach vor leicht vom Ball "aufsetzen" , beim Rückschwung wieder auf Ball setzen. Achtung auf Spannung i unserer Mitte, Gewicht beim Hochkommen fest auf beiden Beinen, Oberkörper leicht vor gebeugt."


"Problem:  ständiger Harnverlust seit über ½ Jahr.

Zur Person: Geb. 1.2. 1961, 2 Kinder geboren; beides schwierige Entbindungen, 22 Jahre im Pflegeberuf tätig (heben, lagern von Patienten), Hausbau - Wirbelsäulenprobleme seit Jahren, auch durch zuviel Gewicht; Auswirkungen: zunehmende Stressblase = ständiger Harnverlust bei Husten, Lachen etc., reduzierte Lebensqualität!!!

1.2.2013: Termin beim Urologen/Diagnose: nach Harnbefundung: chronische Blasenentzündung, erhöhte Entzündungsparameter; Senkung im Urogenitalbereich, massive Dehnung der „Mutterbänder“. Vorschlag vom Facharzt für Urologie: vorerst Beckenbodengymnastik & Antibiotika. Sollte sich infolge dieser Methode keine Besserung ergeben – wird eine Operation der „Mutterbänder“ angedacht. Für 3 Monate später wiederbestellt zum Kontrolltermin!!!

Ich habe die Antibiotika (widerwillig aber doch) eingenommen, zusätzlich noch mit ätherischen Ölen am Körper direkt gearbeitet, habe brav meine Beckenbodengymnastik mit einer super Therapeutin/auch zuhause gemacht und dann plötzlich die „smoveys“ in Händen gehabt! Mit dem regelmäßigen Training durch die „grünen Zauberringe“ – wo man ja automatisch den Beckenboden anspannt/aktiviert und die ständigen Vibrationen auf den gesamten Organismus wirken - war ich für mich überzeugt, eine Verbesserung herbeizuführen!!!

Heute, 17.5.2013 Kontrolle (mit den „smoveys“ in der Tasche“): Harnkontrolle O.B. (= ohne auffälliges Ergebnis!)

 Gespräch mit dem Arzt, was ich getan habe – ich hab ihm die Unterlagen „8 in 1“ von Smovey in die Hände gegeben und er hat nur so geschaut.

Das Endergebnis: ich bin ausgeheilt, meine Blase ist in Ordnung, auch der Ultraschall war, weil der Arzt es nicht glauben konnte – ohne negatives Ergebnis! Nebenbei habe ich mein Gewicht vorerst um ca. 15 Kilo reduziert!!!"


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.