Asthma bronchiale


Info:

Auszug aus Wikipedia: Das Asthma bronchiale (von griechisch ἆσθμα, ‚Atemnot‘, oft auch vereinfachend nur Asthma genannt), ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit. Bei entsprechend veranlagten Personen führt die Entzündung zu anfallsweiser Atemnot infolge einer Verengung der Atemwege – einer sogenannten Bronchialobstruktion (Definition des international consensus report). Diese Atemwegsverengung wird durch vermehrte Sekretion von Schleim, Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und Bildung von Ödemen der Bronchialschleimhaut verursacht, sie ist durch Behandlung rückbildungsfähig (reversibel). Eine Vielzahl von Reizen verursacht die Zunahme der Empfindlichkeit der Atemwege (bronchiale Hyperreaktivität oder auch Hyperreagibilität) und die damit verbundene Entzündung. Fünf Prozent der Erwachsenen und sieben bis zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma bronchiale.


Ergänzend siehe auch "Bronchien".

Erfahrungsberichte:

"Ich hab selber Asthma. Abrollen ist super. Generell ist es entspannend und hilft somit beim abhusten, aber auch "entkrampfen" der Bronchien. Bei regelmäßiger Anwendung generell weniger Schleim."


"Ich habe seit vielen Jahren Asthma und nehme täglich eine entsprechende Medikation ein, mit der ich gut zurecht kommen. Als Asthmatiker misst man regelmäßig seine Peak Flow Werte um seine Atemsituation einschätzen zu können. Mein morgendlicher Durchschnittswert war immer so um die 380 / 390 und ich habe irgendwann nicht mehr so regelmäßig gemessen. Seit März sind die smoveys meine alltägliche Begleitung geworden und ich habe nun angefangen den Peak Flow wieder regelmäßiger zu messen und ich bin begeistert. Der Wert liegt deutlich über 400 und der Bestwert sogar bei 511. Auch hier bewirkt smovey ganz offensichtlich eine deutliche Verbesserung. (...) Ich rolle täglich morgens die Brust ab und wenn mein Mann Zeit hat am Abend den Rücken. Bei intensiverem Schwingen löste ich zu beginn recht viel Verklebung und ich hatte Anfangs mehr Probleme auch durch Abhusten, hat sich aber recht schnell gelegt zugunsten besserer Peakflow Werte. Ich würde regelmäßig Abrollen zum Einstieg und erstmal ganz normal schwingen und die Werte kontrollieren. Der nächste Schritt wäre aus meiner Sicht Übungen, die die Brustmuskulatur aufdehenen, in Kombination mit Atmung."


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.